Störfall Cattenom

Auf dieser Seite veröffentlichen wir die meldepflichtigen Ereignisse aus dem Atomanlagen Cattenom (Übersetzung ins Deutsche). Die meldepflichtigen Ereignisse sind auch auf der Internetseite beim EDF Betreiber in französicher Sprache nachlesbar:  https://www.edf.fr/groupe-edf/producteur-industriel/carte-des-implantations/centrale-nucleaire-de-cattenom/actualites

Unterhalb dieser Seite stellen wir in einer Zusammenstellung der wichtigsten Meldungen/Störfälle ab 2002 – 2017 im PDF Format zur Verfügung.


Wocheninfo 01 – 07 April 2021

Produktionseinheit 1 ist seit 20. März 2021 abgeschaltet. um ein Drittel der im Reaktor enthaltenen Brennelemente auszutauschen (siehe Mitteilung vom 09/04/2021)

Produktionseinheit 3 ist für die 3. zehn-Jahres Inspektion abgeschaltet. Produktionseinheiten 2 & 4 sind in Betrieb.

Der Betreiber meldet zwei signifikante Strahlenschutzereignisse auf Stufe 0 der INES. Die erste Meldung folgt der Intervention von zwei Mitarbeitern ohne elektronisches Dosimeter in einem Bereich, in dem das Tragen vorgeschrieben ist; gemeldet am 03. Mai. Die zweite Meldung steht im Zusammenhang mit einem Defekt in den Markierungen im Reaktorgebäude der Produktionseinheit 3, die derzeit wegen zehnjähriger Inspektion abgeschaltet ist. Nach Erkennung wurde der Defekt behoben; gemeldet am 5. Mai 2021. Nach Angaben der Betreiber hatte das Ereignis keinen Einfluss auf die Sicherheit des Personals.

Am 4. Mai 2021 rief der Betreiber die Feuerwehr, nachdem in einem elektrischen Raum der Produktionseinheit 1 (außerhalb des nuklearen Bereiches) ein heißer Geruch festgestellt worden war. Die Feuerwehr führte verschiedene Kontrollen durch und bestätigte, dass kein Feuer vorlag. Durch die durchgeführten Untersuchungen konnte festgestellt werden, dass es sich um eine elektrische Zelle einer Heizung handelte.

Wocheninfo vom 24.04 – 30.04 nicht auf der Internetseite der EDF veröffentlicht

Wocheninfo 17 – 23 April 2021

Produktionseinheit 1 ist seit 20. März 2021 abgeschaltet. um ein Drittel der im Reaktor enthaltenen Brennelemente auszutauschen (siehe Mitteilung vom 09/04/2021)

Produktionseinheit 3 ist für die 3. zehn-Jahres Inspektion abgeschaltet. Produktionseinheiten 2 & 4 sind in Betrieb.

Freitag, 16. April, meldete der Betreiber ein signifikantes Strahlenschutzereignis auf Stufe 0 der INES-Skala, die mit mehreren Alarmen auf dem elektronischen Dosimeter eines Mitarbeiters zusammen hing, der einen Eingriff am 4. März in einem Lokal im kontrollierten Bereich der Produktionseinheit 1 hatte. Nach Untersuchungen wurde der Ursprung dieser Alarme identifiziert und war auf die radiologischen Bedingungen in einem Rohr in der Nähe des Arbeitsbereichs des Mitarbeiters zurückzuführen. Nach Angaben der Betreiber hatte das Ereignis keinen Einfluss auf die Sicherheit des Mitarbeiters.

In der Nacht vom 18. auf den 19. April rief der Betreiber die Feuerwehr, um sich um einen Mitarbeiter zu kümmern, der an Brustschmerzen litt. Die Person wurde zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus überwiesen.

Am Samstag, 24. April finden Betriebsmanöver der Produktionseinheit 2 statt, die zu Lärmbelästigungen in der Umgebung der Anlagen führen können.

Wocheninfo 10 – 16 April 2021

Produktionseinheit 1 ist seit 20. März 2021 abgeschaltet. um ein Drittel der im Reaktor enthaltenen Brennelemente auszutauschen (siehe Mitteilung vom 09/04/2021)

Produktionseinheit 3 ist für die 3. zehn-Jahres Inspektion abgeschaltet (danach soll Produktionseinheit 3 nach Prüfung der franz. Atomaufsicht 10 weitere Jahre Betriebsgenehmigung erhalten; die Verlängerung der Betriebsgenehmigung ist nicht mit einer Laufzeitverlängerung gleich zu betrachten)) . Produktionseinheiten 2 & 4 sind in Betrieb.

Am Montag, 12. April 2021, meldete der Betreiber auf nationaler Ebene der Behörde für nukleare Sicherheit (ASN) ein bedeutendes allgemeines Umweltereignis ( an mehreren Standorten). Diese Meldung folgte aufgrund der Unterschätzung von Chlorid- und Natriummessungen für die gelagerten Bleichmittel. Nach Analysen und Überprüfungen der damit verbundenen Freisetzung von Chloriden und Natrium ergaben alle Messungen keine Überschreitung der gesetzlichen Grenzwerte für die Cattenom-Anlagen.

Donnerstag, 15. April, erkannten gegen 5.30 Uhr die Messsensoren das Vorhandensein von Ammoniak im Wasseraufbereitungsraum des Kühlkreislaufs des Kraftwerks außerhalb des nuklearen Bereiches. Die Messungen bestätigten die Abwesenheit von Ammoniak außerhalb des Raumes. In Übereinstimmung mit den internen Verfahren wurde als vorbeugende Maßnahme die Feuerwehr gerufen. Laut Betreiber bestätigte die Feuerwehr, dass die im Raum festgestellten Werte keine Auswirkungen auf Menschen und die äußere Umgebung hatten.

Wocheninfo 02 – 09. April 2021

Produktionseinheit 1 ist seit dem 20. März 2021 abgeschaltet. um ein Drittel der im Reaktor enthaltenen Brennelemente auszutauschen (siehe Mitteilung vom 09/04/2021)

Produktionseinheit 3 ist für die 3. zehn-Jahres Inspektion abgeschaltet. Produktionseinheiten 2 & 4 sind in Betrieb.

Am Donnerstag, 1. April, meldete der Betreiber ein signifikantes Strahlenschutzereignis auf Stufe 0 der INES-Skala. Diese Erklärung folgt auf das Vorhandensein von Oberflächenverunreinigungen auf dem Boden von Räumlichkeiten im nuklearen Teil der Produktionseinheit 3, die derzeit wegen Wartungsarbeiten abgeschaltet ist. Nach Entdeckung wurden Dekontaminationsarbeiten durchgeführt. Dieses Ereignis hatte nach Angaben der Betreiber keine Auswirkungen auf die Gesundheit oder Sicherheit des Personals.

Am Samstag, 3. April, rief der Betreiber die Feuerwehrleute für einen Mitarbeiter, der an Rückenschmerzen litt. Am Dienstag, 6. April 2021, wurde von einem Mitarbeiter außerhalb der Gebäude ein heißer Geruch festgestellt. In Übereinstimmung mit den internen Verfahren wurde die Feuerwehr gerufen. Die Feuerwehr bestätigte die Abwesenheit von Feuer.

09/04/2021: Reaktor 1 entladen seinen abgebrannten Brennstoff

Am 20. März wurde Produktionseinheit 1 abgeschaltet , um ein Drittel der im Reaktor enthaltenen Brennelemente auszutauschen: jene werden alle 18 Monate ausgetauscht

Die Brennelemente werden ein bis zwei Jahre im Kühlbecken in einer Lagerhalle der Cattenom-Anlagen gelagert. Dies ermöglicht, dass die Radioaktivität der Brennelemente abfällt und abkühlen, um den Transport zur Verarbeitungsanlage zu erleichtern. Der Reaktorkern enthält 193 Brennstäbe wovon 64 erneuert werden.

Wocheninfo 27.03 – 1.04.2021

Produktionseinheit 1 ist seit dem 20. März 2021 abgeschaltet; ein Drittel der im Reaktor enthaltenen Brennelemente werden ersetzt und Wartungs- und Kontrollaktivitäten durchgeführt. Die Produktionseinheit 3 ist aufgrund der dritten zehnjahres Inspektion abgeschaltet . Die Produktionseinheiten 2 und 4 sind in Betrieb.

Diese Woche hat der Betreiber der ASN zwei signifikante Sicherheitsereignisse der Stufe 0 auf der INES-Skala gemeldet:

-Montag, 29. März 2021, nachdem die Manövrierfähigkeit eines Ventils des Sicherheitsinjektionskreislaufs in Produktionseinheit 1 nicht verfügbar war, die derzeit wegen Wartungsarbeiten und Austausch von Brennelementen abgeschaltet ist. Die Angestellten sollen die Nichtverfügbarkeit innerhalb der vorgeschriebenen Zeit festgestellt haben und behoben haben. Dieses Ereignis hat nach Angaben der Betreiber keine Auswirkungen auf die Sicherheit der Anlagen.

-Dienstag, 30. März 2021, während die Produktionseinheit 1 wegen Wartungsarbeiten stillgelegt ist, führen die Angestellten einen Materialtest der Brennelemente durch. Diese Tests werden laut Betreiber verwendet, um den Wagen zu testen, mit dem die Brennelemente vom Reaktorbehälter in das Brennstofflagerbecken überführt werden. Dieser wurde für den Test von den zuständigen Arbeitern nicht wieder in die richtige Position im Reaktorgebäude gebracht. Dieses Ereignis hatte laut Betreiber keine Auswirkungen auf die Sicherheit der Anlagen.

-Mittwoch, dem 31. März meldete der betreiber ein bedeutendes Strahlenschutzereignis im Zusammenhang mit mehreren Alarmen, die am elektronischen Dosimeter eines Mitarbeiters aufgetreten waren, der in einem Raum der Produktionseinheit 3 arbeitete. Diese meldung steht im Zusammenhang mit der Nichteinhaltung der Zugangsbedingungen zu den Räumlichkeiten. Der Arbeitnehmer verließ sofort den kontrollierten Bereich. Diese Medlung hat laut Betreiber keine Auswirkungen auf die Sicherheit des Mitarbeiters.

Am 01. April, wurde im Schulungsgebäude ein heißer Geruch festgestellt. Entsprechend der Verfahrenwurde die Feuerwehr hinzugezogen. Der Ursprung dieses heißen Geruchs lag in einem Fehler einer Lampe. Nach einer Aufklärung vor Ort bestätigten die Feuerwehrleute die Abwesenheit von Feuer

29.03.2021 Bei Einheit 3 werden 2 Pole des Haupttransformators ersetzt.

Laut Betreiber werden im Rahmen der zehnjahres Inspektion der Produktionseinheit 3 zwei von drei Polen des Haupttransformators ersetzt.

Wocheninfo 20 – 26 März 2021. In der Nacht vom Freitag, dem 19. März auf Samstag, dem 20. März 2021 wurde Produktionseinheit 1 aufgrund dem Austausch von Brennelementen abgeschaltet. Der Reaktorkern enthält 193 Brennelemente, wobei alle 18 Monate ein Drittel ersetzt werden. Laut Betreiber sollen auch Wartungs- und Kontrollarbeiten durchgeführt werden. Der Reaktorbehälter und der Reaktordeckel sollen überprüft werden.

Produktionseinheit drei ist aufgrund der 10 Jahres-Inspektion für ungefähr sechs Monate abgeschaltet. Die Produktionseinheiten 2 und 4 sind in Betrieb.

20.03.2021 Abschaltung Produktionseinheit 1

In der Nacht vom 19. März auf den 20. März 2021 wurde Produktionseinheit 1 aufgrund Wartungsarbeiten und wegen * Austauschs von einem Drittel der im Reaktor befindlichen Brennelemente sowie wegen Wartungs- und Kontrollarbeiten abgeschaltet. Es soll insbesondere die Flansche des Reaktorbehälters überprüft werden, der Behälterdeckel des Reaktorbehälters inspiziert und Altimetriemessungen der thermischen Manschetten am Behälterdeckel durchgeführt werden. Durch Kameras soll die Abstandsplatte eines der Dampferzeuger und eine interne Inspektion des Kondensators durchgeführt werden.

Produktionseinheit 3 ​​ist aufgurnd der dritten 10-Jahres Revion abgeschaltet. Die Produktionseinheiten 2 & 4 sind in Betrieb.

* Der Reaktorkern enthält 193 Brennelemente, von denen alle 18 Monate durch ein Drittel ersetzt werden.

Wocheninfo 13 – 19 März 2021

EIN MELDEPFLICHTIGES EREIGNIS VOM SEPTEMBER 2020 wird erst am 19. MÄRZ 2021 gemeldet (6 Monate später)

Produktionseinheit 3 befindet sich zum dritten Mal in der 10-Jahres Revision. Die Produktionseinheiten. 1, 2 und 4 sind in Betrieb

Diese Woche hat der Cattenom Betreiber der Atomaufsichtbehörde (ASN) zwei wichtige Sicherheitsereignisse ader INES Stufe 0 gemeldet:

– Die erste Medlung erfolgte aufgrund Ungereimtheiten im System von installierten Daten, die von der vorgeschriebene Position von Steuerstäben abwichen * dies je nach Leistung des Reaktors.

Diese Abweichung wurde in den Produktionseinheiten 1, 2 festgestellt und nach Angaben der Betreiber korrigiert.

Das Ereignis wurde am 17. März 2021 gemeldet.

* Die Steuerstäbe befinden sich im Kernreaktor und werden hauptsächlich verwendet, um die Leistung des Reaktors bei Bedarf anzupassen.

Die Cluster sind Stangen, die in Rohren gleiten, die über die Kraftstoffbaugruppe hinausragen, in denen sie steigen oder abfallen können, um die Produktionsleistung anzupassen.

– Die zweite Medlung erfolgte auf die Leistung eines regelmäßigen Tests an einem Ventil im Kraftstoffsystem im September 2020 des Gehäuses der Produktionseinheit 4 während jene wegen Wartungsarbeiten abgeschaltet war. Obwohl dieser Test technisch konform sei, wurde er nicht unter den in den Betriebsregeln festgelegten Bedingungen durchgeführt.

Dieses Ereignis wurde am 19. März 2021 gemeldet (erst 6 Monate später) Laut Betreiber habe dieses Ereignisse keinen Einfluss auf die Sicherheit der Einrichtungen.

Wocheninfo 05 -12 März 2021

Veröffentlicht am 12 März 2021

Produktion: Am Samstag, 06. März 2021 wurde gegen 8:50 Uhr Produktionseinheit 2 des Kernkraftwerks Cattenom vom nationalen Stromnetz getrennt, um einen behördlichen Test namens „* Inselbildung“ durchzuführen. Gegen 10:00 Uhr wurde die Einheit wieder an das Strromnetz angeschlossen.

Laut EDF Betreiber garantiert dies den ordnungsgemäßen Betrieb der Anlage bei Verlust der externen Stromversorgung (nationales Verteilungsnetz). Dieser Test wurde erfolgreich durchgeführt.

Die Produktionseinheit 3 befindet sich derzeit in der dritten 10-Jahres Revision. Die Produktionseinheiten 1, 2 und 4 sind in Betrieb und erfüllen die Anforderungen des nationalen Stromnetzes.

* Die Inselbildung besteht darin, den Reaktor vom externen Stromnetz zu trennen und ihn gleichzeitig mit Strom zu versorgen. Es erzeugt dann über seine Lichtmaschine nur die elektrische Energie, die für seinen Betrieb in einem sicheren Zustand erforderlich ist.

06/03/2021 Test für Produktionseinheit 2

Am Samstag, den 6. März 2021 wurde Produktionseinheit 2 gegen 8:50 Uhr vom nationalen Stromnetz getrennt, um einen behördlichen Test namens „Inselbildung“ durchzuführen. * Nach Angaben der Betreiber gewährleistet der Test das ordnungsgemäße Funktionieren der Anlage bei Verlust externer Stromversorgungen. Dieser Test wurde erfolgreich durchgeführt. Die Produktionseinheit 2 wurde wieder an das Stromnetz angeschlossen. Die Produktionseinheit 3 befindet sich derzeit in der dritten zehn Jahres Inspektion und ist abgeschaltet. Die Produktionseinheiten 1, 2 und 4 sind in Betrieb * Islanding besteht darin, den Reaktor vom externen Stromnetz zu trennen und ihn gleichzeitig mit Strom zu versorgen. Es erzeugt dann über seine Lichtmaschine nur die elektrische Energie, die für seinen Betrieb in einem sicheren Zustand erforderlich ist.

02/03/2021 Überschrittene Reparaturzeit nach einem in der Einheit 3 geplanten Test

Am Freitag, dem 29. Januar 2021, führen die Teams des Werks in Cattenom eine Funktionsprüfung der Ventile durch, die sich in einem der beiden Sicherheitseinspritzkreise * der Produktionseinheit 3 ​​befinden. Während des Tests stellten die Teams einen Fehler im Testverfahren für diese Ventile fest. Laut EDF muss in solchen Situationen nach den Betriebsregeln die Abschaltung des Reaktors eingeleitet werden oder die Reparatur innerhalb der gesetzlichen Fristen (in diesem Fall 8 Stunden) durchgeführt werden.

Nach einer ersten Diagnose wurde eine elektronische Karte repariert. Die unvollständige Requalifizierung der elektronischen Karte führte dazu, dass die neue Frist für den Beginn der Reaktorabschaltung unterschätzt wurde, die dann innerhalb von 1 Stunde angefordert wurde. Während der verschiedenen Phasen des Abschaltens des Reaktors ermöglichte die endgültige Diagnose, die Ausrüstung wieder in Übereinstimmung zu bringen und abschließende Tests durchzuführen. Die Abshaltung des Reaktors konnte unterbrohen werden. Die Produktionseinheit 3 ​​blieb in Betrieb mit reduziertem Stromproduktion.. Laut Betreiber hatte dieses Ereignis keine Auswirkungen auf die Sicherheit der Anlagen, da ein zweiter Kanal mit denselben Funktionen in Betrieb war und der Zustand des Reaktors keine Anforderung des Sicherheitsinjektionssystems erforderte. Da eine der laut Betriebsregeln vorgesehenen Aktionsfristen nicht eingehalten wurde, meldete EDF der ASN am 3. Februar 2021 ein bedeutendes Sicherheitsereignis der Stufe 1. * Der Sicherheitsinjektionskreislauf ermöglicht es im Falle eines Unfalls, boriertes Wasser in den Reaktorkreislauf einzuleiten, um die Kühlung des Kerns sicherzustellen.

Wocheninfo 27.02 – 05 März 2021

Die Produktionseinheit 3 befindet sich zum dritten Mal in der zehn Jahres Inspektion und ist abgeschaltet. Während dieser Abschaltung sollen zahlreiche Arbeiten und behördliche Überprüfungen über einen Zeitraum von ungefähr 6 Monaten durchgeführt werden. Am Ende der eingehenden Inspektions- und Wartungsarbeiten wird die ASN für die nächsten 10 Jahre über eine weitere Betriebsgenehmigung entscheiden. Die Produktionseinheiten 1, 2 und 4 des Kernkraftwerks Cattenom sind in Betrieb.

Wocheninfo 20.02 – 26.02.2021

Die Produktionseinheit 3 befindet sich zum dritten Mal in der zehn Jahres Inspektion und ist abgeschaltet. Während dieser Abschaltung sollen zahlreiche Arbeiten und behördliche Überprüfungen über einen Zeitraum von ungefähr 6 Monaten durchgeführt werden. Am Ende der eingehenden Inspektions- und Wartungsarbeiten wird die ASN für die nächsten 10 Jahre über eine weitere Betriebsgenehmigung entscheiden. Die Produktionseinheiten 1, 2 und 4 des Kernkraftwerks Cattenom sind in Betrieb.

Späte Erkennung einer Abweichung in der Konfiguration des Lüftungssystems des Reaktorgebäudes von Block 3. Jede Produktionseinheit ist mit einem Belüftungssystem für die Atmosphäre des Reaktorbehälters ausgestattet. Dies ist ein Notstromkreis, der im Falle eines Unfalls die Eindämmung des Reaktorgebäudes unter Beibehaltung eines Vakuums garantiert. Am 21. Februar 2021 (diese Meldung wurde ebenso separat am 25.02.21 auf der EDF Internetseite angegeben) wurden die letzten Arbeiten im Zusammenhang mit dem Öffnen des Reaktorbehälters vor dem Entladen der Brennelemente in der Produktionseinheit 3 ausgeführt, die derzeit für eine zehnjährige Wartung abgeschaltet ist. Diese Vorgänge begannen mit den Ventilen des Lüftungssystems in einer Konfiguration, die den Erwartungen der Betriebsregeln nicht entsprachen. Sobald diese Störung festgestellt wurde, wurden laut Betreiber die betreffenden Ventile wieder in die richtig konfiguriert. Während dieser Zeit war die Eindämmung des Reaktorgebäudes stets gewährleistet, so dass dieses Ereignis keine Auswirkungen auf die Sicherheit der Einrichtungen und des Personals sowie auf die Umwelt hatte. Falls erforderlich, hätten die anderen Lüftungssysteme des Kernteils, die immer funktionsfähig geblieben waren, die Aufrechterhaltung ermöglicht, so laut Betreiber Am 24. Februar 2021 meldete EDF ein bedeutendes Ereignis der Stufe 1 auf der INES-Skala.

Wocheninfo 13 – 19 Febr. 2021

Die Produktionseinheit 3 ​ wird zum dritten Mal für die 10-Jhares Inspektion stillgelegt. Während dieser Abschaltung sollen zahlreiche Arbeiten und behördliche Prüfungen für ungefähr 6 Monate durchgeführt werden. Am Ende der vielen geplanten eingehenden Inspektions- und Wartungsarbeiten wird vom Betreiber erwartet, dass die ASN für die nächsten 10 Jahre über die Betriebsgenehmigung. Die Produktionseinheiten 1, 2 und 4 des Kernkraftwerks Cattenom sind in Betrieb

Am 18. Februar 2021 meldete der Betreiber der ASN ein signifikantes Ereignis der Stufe 0 auf der INES-Skala . Diese Meldung folgt aufgrund einer Nichtverfügbarkeit für einige Stunden einer elektrischen Leitung deren Funktion darin besteht, eines der Ventile des Sicherheitsbehälters automatisch für Produktionseinheit Nr. 3 zu betätigen; die aufgrund Wartungsarbeiten abgeschatet ist.

Dieses Ereignis hatte laut Betreiber keine Konsequenzen für die Sicherheit der Anlagen.

Am Sonntag, den 14. Februar rief der Betreiber eine externe Hilfe, um einen Mitarbeiter zu betreuen, der sich bei der Arbeit auf einer Baustelle in der Produktionseinheit Nr. 3 das Knie verletzt hatte. Die Person wurde zur weiteren Kontrolle ins Krankenhaus überwiesen.

12/02/2021 Produktionseinheit 3: Beginn der dritten zehnjährigen Inspektion

Am Freitag, den 12. Februar 2021 wurde , gegen 19:30 Uhr die Produktionseinheit 3 für ihre dritte zehn-Jahres Inspektion für etwa 6 Monaten abgeschaltet. Während dieser geplanten Abschaltung werden laut Betreiber zahlreiche behördliche Überprüfungen durchgeführt. Teil der zehn Jahres Inspektion, so Betreiber, ist die Fortsetzung des Grand Carénage mit dem Ziel das Sicherheitsniveau zu erhöhen und eine Verlängerung der Betriebszeit zu erhalten.

Am Ende der eingehenden Inspektions- und Wartungsarbeiten erwartet der Betreiber, dass die ASN eine Betriebsgenehmigung für die nächsten 10 Jahre erteilt.

Es sollen zudem Wartungsarbeiten durchgeführt und ein Drittel der Brennmaterialien im Reaktor ersetzt werden sowie eine gründliche Inspektion des Reaktorbehälters, die Überprüfung der Festigkeit und Dichtheit des Primärkreislaufs und die Prüfung der Dichtheit und mechanischen Festigkeit des Reaktorgebäudegehäuses. Auch das Steuerungssystem soll renoviert werden, ein Motor einer Primärkreispumpe ausgetauscht werden, Hydrauliktests durchgeführt werden und von unter Druck stehende Geräte renoviert und modernisiert werden. Usw. Insgesamt sollen rund 200 Millionen Euro in diese Instandhaltungsarbeiten investiert werden und ein Drittel des Betrags soll lokalen und regionalen Unternehmen zu kommen.

Wocheninfo 6 – 12 Febr. 2021

Am Freitag, den 12. Februar 2021 wurde gegen 19:30 Uhr die Produktionseinheit 3 für die dritte zehn-Jahres Inspektion für etwa 6 Monaten abgeschaltet. Siehe Veröffentlichung vom 12.02.21.

Einheiten 1,2, 4 sind im Betrieb.

Am 08 Febr. meldete der Betreiber der ASN ein signifikatives Radioaktivitäts-Ereignis Ines -Stufe 0. Diese Meldung betraf die Nichtbeachtung zweier Angestellte für den Zutritt zu einer Zone zu dem Gebäude der Lagerhalle für Brennstäbe der Einheit 3. Dieses Ereignis hat nach Angaben der Betreiber keinen Einfluss auf die Sicherheit und die Gesundheit der betroffenen Angestellten.

Am 12.02. meldete der Betreiber der ASN ein signifikatives Ereignis Ines 0, die einen Transport betraf. Diese Medlung folgte einem Defekt, der an einem Siegel eines Containers festgestellt wurde, der schwach radioaktives Material auf dem Framatome-Standort in Maubeuge transportierte. Der Mangel wurde nach Angaben der Betreiber bei Erhalt festgestellt. Dieses Ereignis hat nach Angaben der Betreiber keinen Einfluss auf die Umwelt. Radioaktivitätskontrollen wurden realisiert am Siegel des Containers, wobei am Container keine erhöhten Messwerte festgestellt worden seien.

In dieser Woche sei dreimal für Angestellte mit Fußverletzungen die externe Hilfe gerufen worden, die für weitere Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht wurden.

Moselbaggerarbeiten 02/01/2021

EDF baggert derzeit die Mosel im Bereich aus, in der sich die Pumpstation des AKWs befindet. Dabei werden Sedimente gesammelt, um eine sichere Produktion zu gewährleisten. Die Mosel ist ein Fluss, der mit Niedrigwasser und Überschwemmungen lebt. Das Sediment, das es trägt, setzt sich im Laufe der Zeit ab und behindert sowohl die Navigation als auch die Wasserentnahme. In Bezug auf das AJW Cattenom können die in der Mosel vorhandenen Sedimente den Betrieb der Pumpstation stören. Das Ausbaggern des Moselwassereinlasses stellt die Kühlfunktion der Anlagen sicher. Der Baggervorgang des Einlasses ist aus Sicherheitsgründen unerlässlich. Die Intervention wird unter dem Deckmantel spezifischer Genehmigungen durchgeführt, insbesondere auf Achtung von Flora und Fauna * Jeder Reaktor hat zwei Pumpstationen. Ihre Aufgabe: die Ankunft von Wasser zu gewährleisten, das den Reaktor kühlt.

Wocheninfo 23 – 29.1.2021

Der Cattenom Betreiber meldete der franz. Atomaufsicht zwei signifikante generische Ereignisse, betrifft mehrere AKWs auf der INES Skala mit 0

  • 15.01.21 aufgrund mangelndem Drucks des Primärkreises als in den technischen Betriebsvorschriften der Reaktoren 900 und 1300 MW vorgesehen ist. Nach der Dokumentation der Betriebsvorschriften wurde festgestellt, dass bei automatischer Steuerung des Primärdruckess der angegebene Druckbereich als restriktiver angesehen werden kann, als der Druckbereich, der von der Sicherheit beibehalten und validiert wird.
  • am 20.01.21 aufgrund von ungenügend befestigten Kabeln im Zusammenhang mit Kontrollleuchten an Schaltschränken. Mit Ausnahme von Reaktor 3, bei dem keine Ausnahme festgestellt wurde, wurden alle betroffenen Kabel wieder befestigt.

Wocheninfo vom 16 – 22.01.21

Laut AKW Cattenom Betreiber wurde in dieser Woche dreimal die externe Hilfe in die Anlagen gerufen:

– Mittwoch, 20. Januar um 14:30 Uhr nach der Freisetzung von Rauch an einer Elektroheizung im Maschinenraum der Produktionseinheit 4; dies außerhalb der nuklearen Bereichs.

– Mittwoch, 20. Januar um 15:30 Uhr nach der Freisetzung von Rauch an einem Gerät zur Einstellung der Messung der Borkonzentration des Primärkreislaufs der Produktionseinheit 4 innerhalb des nuklearen Bereichs. Der Ursprung dieser Rauchfreisetzung soll in der Erwärmung eines elektrischen Widerstands dieser Steuervorrichtung gelegen haben.

– Donnerstag, 21. Januar gegen 12:30 Uhr, nach einem heißen Geruch, der in einem Raum der Demineralisierungsstation im nicht nuklearen Teil der Anlage festgestellt wurde. Der Ursprung des heißen Geruchs lag in einer Elektroheizung im Raum, die sofort abgeschaltet wurde.

Bei allen Ereignissen wurde von der Feuerwehr die Abwesenheit von Feuer bestätigt.

Diese Ereignisse hatten laut Betreiber keinen Einfluss auf die Sicherheit der Einrichtungen.

Wocheninfo vom 9. bis 15. Januar 2021

Bedeutendes Ereignis: Am 8. Januar meldete das AKW Cattenom der Behörde für nukleare Sicherheit ein bedeutendes Umweltereignis, nachdem die jährlichen kumulierten Kältemittelemissionen im Jahr 2020 leicht über dem bei 100 kg festgelegten Schwellenwert lagen

Diese Woche hat das AKW Cattenom zweimal um externe Hilfe gebeten: – Samstag, 9. Januar, um sich um einen Mitarbeiter des Sicherheitsunternehmens zu kümmern, der unter Unbehagen leidet. Die Person wurde zur weiteren Überprüfung an das Bel Air-Krankenhaus in Thionville überwiesen. – Mittwoch, 13. Januar, nach der Freisetzung von Rauch aus einem elektrischen Kasten, die eine Pumpe in der Produktionseinheit 1 im nicht nuklearen Bereich versorgt. Bei der Ankunft bestätigte die externe Hilfe die Abwesenheit von Feuer. Dieses Ereignis hatte nach Angaben der EDF Betreiber keine Auswirkungen auf die Sicherheit der Einrichtungen

12.01.2021: Einheit 1: Automatische Abschaltung der Turbine im nichtnuklearen Teil der Anlagen

Am Dienstag, den 12. Januar, gegen 15:30 Uhr, wurde Produktionseinheit 1 im AKW Cattenomm Cattenom nach der automatischen Abschalten der Turbine im nichtnuklearen Teil der Anlagen vom nationalen Stromnetz getrennt. Als Ursache war eine Fehlfunktion eines Sensors festgestellt worden

Der Austausch wurde vorgenommen, um eine sichere Wiederverbindung zum Stromnetz zu ermöglichen. Die Produktionseinheiten 2, 3 und 4 des Kernkraftwerks Cattenom sind in Betrieb und erfüllen die Anforderungen des nationalen Stromnetzes.

Am Mittwoch, den 13. Januar 2021 wurde um 19 Uhr die Produktionseinheit1 wieder an das nationale Stromnetz angeschlossen.

Wocheninfo vom 01.01. – 08.01.2021

Die 4 Produktionseinheiten im Werk Cattenom sind in Betrieb und versorgen das Stromnetz.

Die Betreiber informieren: Die Kernenergie ist der dritte französische Industriesektor hinter der Automobil- und Luftfahrtindustrie. Mit 18 in Betrieb befindlichen Atomkraftwerken übernimmt EDF die volle Verantwortung für diesen Park. Um alle kontinuierlich mit sauberem und erschwinglichem Strom zu versorgen, nutzt EDF Atom-, Hydraulik-, Wind-, Solar-, Biomasse- und Kohleenergiequellen. Unter ihnen ist die Atomenergie die einzige mit Wasserkraft, die kontinuierlich nachgefragt wird. Beide bilden die „Basis“ des französischen Stroms, von dem die Atomenergie den größten Teil der Produktion ausmacht. Dieser überwiegende Teil des französischen Energiemix erklärt sich aus einer politischen Entscheidung Frankreichs in den 1960er Jahren, seine Bezugsquellen zu diversifizieren, um seine Energieunabhängigkeit zu gewährleisten.

———————————————————————

Die wichtigsten Meldungen und Störfälle aus dem AKW Cattenom von 2002-2017

Die Meldungen/Störfälle ab 2018 senden wir gerne auf Anfrage per Mail: non.cattenom.non.merci@gmail.com